Publikationen (Monographien und Artikel in zeitlich chronologischer Reihenfolge): 

  • Jungclaussen, I. & Hauten, L. (2018). Psychodynamische Konfliktdiagnostik- Ein komplementäres Modell (KMK). Plädoyer für ein komplementäres Verständnis von Beobachtungsnähe und psychogenetischer Rekonstruktion in der Konfliktdiagnostik. Erstveröffentlichung in: Psychotherapeutenjournal. 3/2018. Erschienen am 14. September 2018, S. 225-234.
    Zum Download hier  / Zum Psychotherapeutenjournal selbst gelangen Sie hierhin 
  • Hauten, L. & Jungclaussen, I. (2018, in Druck). Kasuistik im Verfahrensdialog (KiV) - Neue didaktische Wege in der verfahrensdialogischen Psychotherapie-Ausbildung am Berliner Institut für ppt. In:  Preiser S., Krämer M., Brusdeylins K. (Hrsg.): Psychologiedidaktik und Evaluation XII. Herzogenrath: Shaker.
  • Jungclaussen, I. & Hauten, L. (2018, in Druck). 50 Jahre Psychotherapie-Richtlinie und der ,Faber-Haarstrick-Kommentar' – Eine Diskussion der veränderten Praxis-Anforderungen an die Fallkonzeption im Gutachterverfahren". In: Psychodynamische Psychotherapie. Stuttgart: Schattauer.  
  • Hauten, L. & Jungclaussen, I. (2018). Antrags- und Gutachterverfahren - Erste Eindrücke nach der Richtlinien-Reform. In: Report Psychologie, 8/2018. Downlaod hier 
  • Hauten, L. & Jungclaussen, I. (2018, in Druck). Filling Up Trenches: Psychotherapy Directive Commentary (11th edition). Frontiers in Psychology. Book Review. 
  • Hauten, L. & Jungclaussen, I. (2018). Klassier im neuen Gewand. Die 11. Auflage des ,Faber/Haarstrick Kommentar Psychotherapie-Richtlinien. What's new? In: Projekt Psychotherapie. Das Magazin des Bundesverbandes der Vertragspsychotherapeuten e. V. Heft: 03/2018. S. 8-9- Download hier.
  • Jungclaussen I. & Hauten L. (2017). Hilfreicher Stachel. Denkanstöße zum Umgang mit dem neuen Bericht an den Gutachter. Projekt Psychotherapie. Das Magazin des Bundesverbandes der Vertragspsychotherapeuten e. V. Heft: 02/2017. S. 10-11. Download hier
  • Jungclaussen, I. & Hauten, L. (2017). Dank Strukturreform schneller in ambulante Psychotherapie? Konsequenzen für Zukunft und Qualität der psychotherapeutischen Versorgung. Report Psychologie, 42 (7/8), 306–310. Download hier
  • Jungclaussen, I. (2017). Begriffliche Unschärfe. Den allgemeinen ,Abhängigkeits-Autonomie-Konflikt’ mögen viele Gutachter aufgrund unterschiedlicher Interpretationsmöglichkeiten nicht. In: Deutsches Ärzteblatt PP, Heft Juli 2017, Seite 322. Online hier    
  • Jungclaussen, I. (2017). Psychoanalyse im Schulfach Psychologie - Konzeptionelle Überlegungen und 12 Material-Empfehlungen für den methodisch-didaktischen Einsatz im Psychologie-Unterricht. In: Psychologie-Unterricht. Zeitschrift des Verbandes der Psychologielehrerinnen und -lehrer ev. Jubiläums-Ausgabe 2017. Download hier oder online hier
  • Jungclaussen, I. (2016). Die ,Psychodynamik-Animation’- Ein mediengestützter Beitrag zur Didaktik der Psychoanalyse. In: Preiser S., Krämer M., Brusdeylins K. (Hrsg.): Psychologiedidaktik und Evaluation XI. Herzogenrath: Shaker. Online hier (S. 145 f) 
  • Jungclaussen, I. & Stubig, S. (2016). ,Fack ju Pädda!?' – Neue Wege in der Didaktik der Pädagogischen Psychologie. Ergebnisse einer online-Umfrage zum Einsatz von Spielfilmen in der universitären Lehramts-Ausbildung am Beispiel der Schulkomödie „Fack ju Göhte“. In: Preiser S., Krämer M., Brusdeylins K. (Hrsg.): Psychologiedidaktik und Evaluation XI. Herzogenrath: Shaker. Online hier (S. 135 f)
  • Jungclaussen, I. (2015). Möglichkeiten für die individuelle Förderdiagnostik und Förderplanung in Zeiten der Inklusion - die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen (ICF-CY). In: Reich, Asselhoven, Kargl (Hrsg.): Eine inklusive Schule für alle. Beltz-Verlag, Weinheim Basel. 
  • Jungclaussen, I. & Stang, M. (2013). "Braucht es immer einen Konflikt?" Deutsches Ärzteblatt PP. Rubrik: „Bericht an den Gutachter. 4/2013 Artikel online hier    
  • Jungclaussen, I. (2013). Handbuch Psychotherapieantrag - Psychodynamisches Verstehen und effizientes Berichtschreiben in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Schattauer Verlag.  Seit 28.12.2012 vertrieben. Neuauflage für Ende 2017 geplant. 
  • Jungclaussen, I. (2012). Willkommene Modifikation - Im neuen Richtlinien-Kommentar steckt eine kleine Revolution. Traumatherapeutische Interventionen sind jetzt in einer tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie zulässig. In: Projekt Psychotherapie. Ausgabe 1/2012 (März 2012). S. 14-15. Download hier
  • Jungclaussen, I. (2012). Aktueller Faber/Haarstrick Kommentar: Stille Öffnung der Tiefenpsychologie zugunsten traumatisierter Patienten. Artikel in: VPP Aktuell Juni 2012. hier    
  • Boessman U. & Jungclaussen I. (2009) Bericht abgelehnt- was nun? Praxis-Ratgeber zu den wichtigsten Ablehnungsgründen mit zahlreichen Antrags-Beispielfällen für die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Berlin: Deutscher Psychologen Verlag. 
  • Jungclaussen, I. (2009). Forum Gesundheits-Medien: „Aktuelle Mustertexte für psychotherapeutische Gutachten“ . CD. (Autor für den Bereich tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie)  
  • Diederichs P. & Jungclaussen I. (2009). 12 Jahre Berliner SchreibabyAmbulanzen - Eine Positionierung körperpsychotherapeutischer Krisenintervention und früher Hilfen, im wandelnden Kontext moderner Säuglings- Bindungs- und Hirnforschung." In: Thielen, M. (Hrsg.) (2009): Körper-Gefühl-Denken. Körperpsychotherapie und Selbstregulation. Gießen: Psychosozial-Verlag.
  • Jungclaussen, Poerschke (2008). Die Rolle des Vaters in der Eltern-Kind-Beratung und -Therapie am Beispiel der Berliner SchreiBabyAmbulanz.  In (Hrsg.: Schäfer, E.): ,Vater werden ist nicht schwer'. Zur neuen Rolle des Vaters rund um die Geburt. Psychosozial-Verlag, Gießen. S. 119-133.
  • Jungclaussen, I. & Diederichs P. (2007). Schlaf- und Halt- Der Beitrag körperpsychotherapeutischer Techniken zur Behandlung frühkindlicher Schlafstörungen. In: Frühe Kindheit; Ausgabe 01/2007.

Weitere Infos zu meiner Person: